5211 - Spiele Joker

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

5211

Rezensionen nach Alphabet
5211


Grafiken: Chris Quilliams
Spielerzahl 2 bis 5 (am besten mit 4 oder 5)
Alter gemäss Verlag ab 8+
Dauer 20 Minuten (erste Partie länger - danach 15 - 20 Minuten)

 
Der Name des Spiels hat mit der Art die Karten abzulegen und dem Verlag zu tun. Next Move gibt allen seinen Spielen einen Namen aus 4 Buchstaben oder Ziffern wie zum Beispiel auch Azul, Reef oder Tuki. Was aber hat es mit der Art die Karten zu spielen auf sich? Wir haben immer 5 Karten auf der Hand. Jede Runde legen wir verdeckt 3-mal Karten ab: zuerst 2  verdeckte Karten, welche alle gleichzeitig aufgedecken, danach 1 und nochmals 1.  Klingt verwirrend? Ist es aber nicht.
 
 
Im Spiel gibt es Karten in 5 Farben. Pro Farbe gibt es die Zahlenwerte von 2 - 6, wobei es von den hohen Zahlen weniger Karten gibt. Ausserdem gibt es auch Karten mit einem Kododo darauf, eine Rennechse, die auf der Insel Curaçao lebt. Diese ist 1 Punkt wert.
 
 
Wenn alle ihre Karten gespielt und somit 4 Karten offen vor sich ausliegen haben, wird geschaut, ob die Kododos oder eine Farbe den Stich gewinnen. Spielen wir zu viert und es liegen 6 Kododos aus, dürfen alle ihre Kododokarten behalten. Die anderen Karten gehen auf den Ablagestapel. Sind es jedoch mehr oder weniger Kododos, kommt es zur Wertung einer Farbe. Es gewinnt die Farbe, welche am meisten gespielt wurde, sofern davon nicht zu viele liegen. Denn wird die Höchstanzahl überschritten, fällt die Farbe weg, da sie ein Desaster erzeugt hat und die Farbe mit den zweitmeisten Karten gewinnt. Kommt es auf dem ersten Platz zu einem Gleichstand, fallen beide Farben aus dem Spiel und die nächst höhere Farbe ist Sieger. Jeder, welcher von der siegreichen Farbe Karten liegen hat, darf diese behalten. Alle anderen Karten kommen auf den Ablagestapel. Wenn alle Karten durchgespielt wurden, endet das Spiel. Es werden die Punkte auf Karten, welche man Heim tragen konnte, gezählt und wer die meisten Punkte hat, gewinnt das Spiel.

Spielgefühl

5211 lebt von den Emotionen, wenn die vierte Karte aufgedeckt wird und man sieht, welche Farbe gewinnt und welche ausscheiden. Wenn vor allen Spielern drei Karten ausliegen, versucht man gut zu planen und zu erraten, wer welche Karte ausspielt, um für sich den grössten Ertrag herauszuschlagen. Dabei kann man sich auch mit den Mitspielern absprechen. Ob diese sich jedoch an die "Absprachen" halten, ist eine ganz andere Geschichte. So stechen sich die besten Farben bei Gleichstand aus, und wer zuerst als sicherer Verlierer des Stichs aussah, erntet überraschend noch Karten. Das Spiel besitzt eine gewisse Willkür, welche stark an 6 Nimmt erinnert. Dennoch kann man sich mit Planung und etwas Überblick auch Stiche sichern. Das Spiel punktet durch die einfachen Regeln und die Zugänglichkeit. Die Grafiken sind sehr ausgefallen und sollen wohl bewusst einen Hauch karibischer Atmosphäre vermitteln. Diese kommen sehr unterschiedlich an, sind aber unbestritten ein Alleinstellungsmerkmal. Was uns am meisten gestört hat, ist der Kontrast der gelben Karten. Zwar lassen sich die fünf verschiedenen Farben gut unterscheiden, der Zahlwert der gelben Karten ist aber bei schwachem oder sehr starkem Licht nicht deutlich erkennbar. Dies ist jedoch für die Wahl der nächsten Karte essentiell, welche ich spielen will. Da es eine offene Information ist, kann man natürlich nachfragen. Dennoch hat es uns gestört. 5211 wird einen Platz in unserer Sammlung finden. Es ist ein Spiel, welches wohl immer wieder einmal den Weg auf den Tisch finden wird. Es bringt auch genug Neues mit, um sich von den anderen Stichspielen oder 6 Nimmt zu unterscheiden. Andererseits gibt es einige alternative Kartenspiele, welche dies auch leisten können.

+++++

Gute Anleitung

Der letzte Stich kann oft noch den Ausgang des Spieles entscheiden
 
Spielt sich sehr flott

Toll ist, dass man immer, auch im Verlauf des Stiches, auf 5 Karten aufzieht und so die Strategie laufend anpassen kann

-----

Einer gewissen Willkür des Spieles, beziehungsweise der Mittspieler ist man ausgesetzt

Der Kontrast der Zahlenwerte / des Kododos auf den gelben Karten ist zu schwach zum weissen Hintergrund

Zu zweit und zu dritt nur sehr bedingt empfehlenswert





Bilder von Pegasus Spiele


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü