Geschenke zu Weihnachten - Spiele Joker

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Geschenke zu Weihnachten

Berichte zu ...
Tipps zum Kauf von Spielen zu Weihnachten

Schon steht Weihnachten vor der Tür und die Geschenke sollen so schnell als möglich beschafft werden. Dank Internet ist das kein Problem mehr. Auch für Brettspiele gibt es diverse Portale. Die Geschenke werden günstig und schnell nach Hause geliefert, im besten Fall sogar schon verpackt. Also los! Welche Spiele sollen den geordert werden? Hau mal deine Tipps raus!

Der erste Tipp:


Am besten setzt man sich zuerst damit auseinander, wer beschenkt werden soll und was die Person mag und in welchem Rahmen sie spielt. Es macht keinen Sinn, einem Ehepaar auf einer einsamen Insel ein Spiel für grosse Gruppen zu schenken und ein Schach wird bei einer Grossfamilie, welche endlich einmal wieder etwas zusammen machen will, wohl auch durchfallen. Wenn man weiss, welche Spiele die potenziellen Empfänger schon haben und welche sie davon mögen, kann die Auswahl an möglichen Kandidaten sehr eingeschränkt werden. Ausserdem vermeidet man dadurch, dass sich dasselbe Spiel noch einmal in denselben Haushalt verirrt.
 
Der zweite Tipp
 
Wer in der näheren Umgebung ein Fachgeschäft mit einer Beratung hat, sollte nicht im Internet bestellen. Der kompetente Fachhändler kann aufgrund der Schilderungen der Abklärungen Vorschläge machen, welche Spiele vielleicht in Frage kommen. Die Spiele können teilweise vor Ort angeschaut oder erklärt werden. Wenn man mehrere Spiele zur Auswahl hat und selbst die Entscheidung trifft, welches der Spiele das richtige sein könnte, wird das Geschenk auch automatisch zu etwas persönlicherem.

Ein Besuch im Fachgeschäft für Spiele erfüllt mich mit Freude und Lust neues auzuprobieren.
 
Der dritte Tipp
 
Wer ein Spiel verschenkt und die Chancen erhöhen will, dass es gut ankommt, muss noch mehr Zeit investieren. Ein Regelstudium vor dem Verschenken und genügend Zeit, das Präsent mindestens kurz anzuspielen, hilft dem ungeübten Empfänger leichter ins Spiel zu finden. Dies gilt bei Kinderspielen für die eigenen Kids als auch für Geschenke an andere Familien oder Erwachsene. Wie oft bekommen Kinder ein Geschenk bei welchem erst noch die Anleitung studiert sein will. Sie selbst sind aber noch nicht in der Lage sich die Regeln zu erarbeiten und viele Eltern haben dazu einfach keine Lust. So landet ein gutes Geschenk in einer Ecke anstatt auf dem Tisch. Dass die Schachtel noch in Folie verpackt sein muss, ist heute kein Argument mehr, um die Regeln nicht zu lernen. Diese sind meistens online verfügbar oder es gibt Erklärvideos und bei manchen Verlagen sogar eine Erklär-App. In der Tat ist das Spielen selbst und die Zeit mit den Beschenkten oft die grösste Freude und auch Überraschung für alle Beteiligten.  
 
Der vierte Tipp
 
Offen sein für Neues aber auch Bewährtes. Wer nicht oft spielt, benötigt nicht den «neuen heissen Titel». Auch muss ein gutes Spiel nicht teuer sein. Ganz nach diesem Moto schlage ich nun doch noch einige Spiele vor:
 
Empfohlene Spiele

Für zwei Spieler:
 
Der Fuchs im Wald von Schwerkraft / Leichtkraft
 
Es ist ein Stichspiel für zwei Personen. Die Regeln sind sehr zugänglich. Einige Karten haben Spezialfähigkeiten, welche auf den Karten selbst beschrieben sind. Optisch schlicht, aber schön. Beim Spielen muss man sich entscheiden, ob man auf viele oder wenige Stiche spielt. Das Problem liegt aber darin, dass man maximal 9 Stiche machen will, da man sonst keine Punkte erhält. Der Gegenspieler möchte aber auch nicht mehr als 3 Stiche machen, da er sonst nur einen anstelle von 6 Punkten erhält. Es ist aber nicht möglich, dass beide ihr Ziel erreichen, denn es werden 13 Stiche gespielt. Während dem Spiel kann sich aber durch die ungeraden Karten einiges ändern. So darf man zum Beispiel mit dem Fuchs die Trumpffarbe austauschen.

Für grössere Gruppen

Skyjo von Magilano
 
Dieses einfache Kartenspiel ist vor einiger Zeit aus dem Nichts aufgetaucht und begeistert in meiner Spielerunde die Gelegenheitsspieler besonders. Sehr einfache Regeln. Etwas Planung aber auch ein gehöriger Schuss Glück entscheiden über Sieg oder Niederlage. Es spielt sich von 2 bis 8 Spielern gleich gut. Natürlich nimmt die Wartezeit etwas zu, in voller Besetzung und wird es taktischer, wenn man es nur zu zweit spielt. Es macht aber immer Spass.
 
Ziel ist es, am Ende des Spieles möglichst wenig Punkte zu haben. Jeder Spieler legt ein Feld von 12 verdeckten Karten vor sich aus. Wenn man am Zug ist, darf man eine Karte vom verdeckten Stapel oder die oberste Karte vom offenen Ablagestapel ziehen. Mit dieser Karte kann ich eine offene oder auch eine verdeckte Karte aus meinem Feld ersetzten. Die ersetzte Karte muss auf den offenen Ablagestapel gelegt werden. Wenn jemand eine 4 nimmt und dafür eine verdeckte Karte auf den Ablagestapel legen muss, diese aber minus zwei Punkte zeigt, ist die Freude beim nachfolgenden Spieler gross. Es geht immer hoch her bei diesem Spiel. Bitte kauft das Original und nicht die Kopie, welche seit diesem Jahr im Verkauf ist. Neben dem Grund, dass es das Original ist, spricht auch die Möglichkeit es mit 8 Personen zu spielen für Skyjo.

Für Zwischendurch

Draftosaurus von Ankama / Bordgame Box
 
Wer wollte nicht schon immer einmal seinen eigenen Dino Park haben. In diesem Spiel nimmt jeder 6 Dinos aus einem Beutel. Er wählt einen aus und platziert ihn in seinem Park. Die übrigen 5 gibt er an seinen rechten Nachbarn weiter. Vom Nachbarn zur linken bekommt er 5 Dinos. Davon wähl er nun wieder einen aus uns so weiter. Dies nennt man «draften». Im amerikanischen Sport aber auch in vielen Kartenspielen kommt dieser Mechanismus zum Einsatz. Wie platziere ich nun aber die Dinos und wie kann ich das Spiel gewinnen? Im Park gibt es sechs verschiedene Gehege. In einem dürfen zum Bespiel nur gleiche Dinos stehen und in einem anderen nur unterschiedliche. In einem Gehege gibt es nur Punkte für Pärchen, welche gebildet werden können. An einem anderen Ort dürfen nur genau drei Dinos stehen, ansonsten gibt es keine Punkte. Ausserdem gibt es noch das Gehege für den einzigen Dino seiner Art im Park und das Gehege für den Dino, welcher in meinem Zoo am häufigsten vorkommt. Diese geben nur Punkte, wenn diese tatsächlich allein oder das grösste Rudel seiner Art im Park haben.
 
Besonders viel Spass macht es mir, wenn ich die Dinos betrachte, auswähle und weitergebe, gleichzeitig aber bemüht bin keinem Einblick in meine Hand zu gewähren. Auch muss man sich etwas achten, was die Mitspieler machen und vielleicht mich auch einmal für die zweitbeste Wahl entscheiden, damit der Gegenspieler nicht zu noch mehr Punkten kommt.


2 Titel Für Familien

Tal der Wikinger / Haba

Kegeln bei einem Brettspiel? Ja, da kann man.  Der Spielplan fällt dadurch auf, dass er mehr Löcher hat, als ein Schweizer Käse. Er zeigt ein Wikingerdorf, in welchem 4 Rampen aufgezeichnet sind, und einem Dorfplatz mit 13 Löchern, in welche vier Fässer in den Spielerfarben gestellt werden können. Hier findet das Kegeln statt. Die grosse Felsenkugel wird vom Loch einer Rampe geschubst und soll möglichst gezielt die einen Fässer treffen und die anderen nicht. Denn wenn ein Fass umgefallen ist, darf der aktive Spieler die Spielerplättchen auf einem Steg, nördlich vom Dorf, einen Schritt laufen lassen. Wer weiter läuft, als es der Steg zulässt, plumpst ins Wasser. Alle Spieler, welche auf dem Steg stehen, erhalten, je nach dem wo der Marker liegt, einen Preis oder dürfen bei den Mitspielern stehlen. Die Münzen werden in ein schönes Schiff gelegt, sind dort aber nicht vor Raubtouren der Mitspieler sicher.

 

Go Geko go / Zoch Spiele

In diesem farbenfrohen Spiel versuchen wir unser Team, bestehend aus einem Krokodil, einer Schildkröte, einem Frosch und einem Geko so schnell als möglich über die Rennstrecke zu bewegen. Dabei dürfen die grossen Tiere die kleinen Huckepack nehmen. Aber wehe, wenn sie unter einem Baumstamm hindurch müssen. Haben sie zu hoch gestapelt, rutscht das oberste Tier von seinem Träger und fällt einen Platz zurück. Noch dicker kommt es, wenn das schwere Krokodil sich auf eines der kleineren Tiere setzt. Diese sind nun blockiert, bis es sich bemüssigt fühlt, das Feld und somit ihren Rücken zu verlassen. Die Tiere werden über zwei Farbwürfel und einen Wetterwürfel, welcher spezielle Möglichkeiten eröffnet, gesteuert. Möchte man unter einem Baumstamm durch, schiebt man alle Tiere auf der Rennstrecke mit einem Plättchen weiter.

Fazit

Im neuen Jahr wird sich zeigen, ob die Wahl des Geschenks die richtige war oder nicht. Erst wenn es der Beschenkte auch selbst einmal auf den Tisch bringt, kann man sicher sein, dass es auf fruchtbaren Boden gefallen ist. Dies ist etwas Arbeit aber auch ein Erlebnis. Sowohl beim Einkaufen als auch beim Vorstellen des Spiels entstehen so Situationen, an welche man sich gerne zurückerinnert. Diese Erinnerungen sind es, die uns immer wieder zurück an den Spieltisch bringen. Die Zeit zusammen, die Zeit mit Spielen.

 
Ich wünsche Euch viel Spass und genügend Musse in der turbulenten Weihnachtszeit.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü