Glück beim Spielen - Spiele Joker

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Glück beim Spielen

Zur Seite / on-topic
Glück beim Spielen
 
Es ist die Zeit, in welcher wir uns gegenseitig viel Glück für das neue Jahr wünschen. Was ist eigentlich Glück?
 
Auf Wikipedia wird Glück wie folgt definiert:

Als Erfüllung menschlichen Wünschens und Strebens ist Glück ein sehr vielschichtiger Begriff, der Empfindungen vom momentanen bis zu anhaltendem, vom friedvollen bis zu ekstatischem Glücksgefühl einschließt, der uns aber auch in Bezug auf ein äußeres Geschehen begegnen kann, zum Beispiel in der Bedeutung eines glücklichen Zufalls oder einer das Lebensglück begünstigenden Schicksals­wendung. In den erstgenannten Bedeutungen bezeichnet der Begriff Glück einen innerlich empfundenen Zustand, in den letzteren hingegen ein äußeres günstiges Ereignis.

Glück haben oder glücklich sein ist bei uns sehr positiv im Wortschatz verankert. So mag es erstaunen, dass es bei vielen Spielern keine positiven Assoziationen hervorruft. Während den Spielen macht sich dies durch folgende Aussagen bemerkbar: Du hast das Glück wieder einmal für dich gepachtet. Das ist ein reines Glücksspiel. Du hast nur mit Glück gewonnen.

Auch bei vielen Rezensionen stösst der Faktor Glück in Spielen sehr negativ auf. Wie kommt das?

Man möchten bei einem Spiel die Kontrolle haben. Gewinnen soll der Beste am Tisch. Somit kommt das “sich messen“ beim Spielen auf eine andere Stufe. Alles wird vergleichbarer. Der Triumph ist mehr Wert, die Niederlage dafür umso bitterer. Wie in der Gesellschaft aktuell üblich, so soll auch das Spielen kompetitiver werden. Auf die Leistung wird ein immer grösseres Gewicht gelegt.

Die ersten Erfahrungen mit Spielen macht man bereits als Kind. Wenn Eltern sich Zeit nehmen, steigen Kinder ein mit Spielen mit wenig Regeln. Schon schnell kommen die ersten Memorys oder Varianten davon auf den Tisch. Dabei machen die Kinder viele positive Erfahrungen, denn sie werden regelmässig Spiele gegen ihre Eltern gewinnen. Weshalb Kinder besser im Memory sind, lässt sich neurologisch erklären (siehe kurze Erklärung von Ravensburger am Ende der Seite). Einigen Eltern macht dies bereits nach kurzer Zeit keinen Spass mehr. Sie weichen dem Spielen mit ihren Kindern aus oder steigen auf leichte Strategiespiele um. Dies ist durchaus legitim. Aber genau in dieser Situation ist es äußerst wichtig, dass das Element Glück ein wesentlicher Bestandteil des Spieles ist. Aus eigener Erfahrung sollten die Eltern gelernt haben, dass gelegentliches Verlieren kein Problem darstellt. Wer aber immer und immer wieder verliert, wird sich schon sehr schnell verweigern und lieber einer anderen Tätigkeit nachgehen. Hier hilft das Element Glück. Es schafft eine Balance zwischen Können und Unerfahrenheit.

Was bei Kindern logisch erscheint, ist aber auch im Erwachsenenbereich wichtig. Es wird immer einen Spieler geben, der strategisch am besten ist oder den Mechanismus des Spieles am schnellsten durchschaut. Bei einem Spiel ohne Glückselement wird mit grosser Wahrscheinlichkeit auf Dauer ein Spieler Oberhand gewinnen. Den Mitstreitern wird die Lust auf weitere Partien dadurch aber genommen.

Die Kunst für den Autor eines Spieles ist es, das Zufallselement so geschickt in das Spiel einzuweben, dass die Kontrahenten es nicht mehr erkennen. So ärgert man sich heute darüber, wenn ein Spiel mit Würfeln gesteuert wird. Versucht man den Würfel mit Karten zu ersetzen, so ist die Spielerwelt viel versöhnlicher gestimmt, obschon die Wahrscheinlichkeiten oft auch im Verhältnis 1 zu 6 sind, die richtige Karte zu ziehen. So ist es nur der Schein, dass ich dadurch das Spiel besser steuern kann. In Wahrheit bin ich der Willkür der Karten ausgesetzt. Dabei erzeugt der Würfel oft noch zusätzliche Emotionen. Die Spannung, welche Zahl oben liegt, wenn er zum Stillstand gekommen ist, macht den Reiz des Würfelspiels aus.
Ist die Zeit der Glücksspiele vorbei? Hat das Glück in Spielen keine Berechtigung mehr?

Ich möchte hier eine Lanze für das Glück in Spielen brechen. Gerade wenn Menschen sich nicht regelmässig mit Spielen auseinandersetzen, ist es wichtig, dass auch sie eine Chance haben. Wenn nur diejenigen gewinnen können, welche das Spiel am besten können, haben Gelegenheitsspieler bei Vielspielern keinen Platz mehr am Tisch. Sie werden Partie um Partie und so den Spass an unserem Hobby verlieren.

 
Auch ich bin der Meinung, dass es unabdinglich ist, dass man den Verlauf eines Spiels beeinflussen kann. Wie im Leben selbst, kann ich aber gut akzeptieren, dass das Schicksal und somit auch Glück ein Bestandteil eines guten Spieles sind.

In diesem Sinne wünsche ich euch allen viel Glück, gute Freundschaften, Gesundheit und Liebe für das neue Jahr 2020. Ich freue mich auf viele grossartige Spielerunden mit Euch.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü