Meine Liste für Essen 16 - Spiele Joker

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Meine Liste für Essen 16

Berichte zu ...
Spiel 2016 - Eine Rückschau
Vor einem Jahr war ich mit der Familie für eine Woche im Ruhrpott in den Ferien. Ziel war es, zum erste Mal, die Spiel in Essen zu besuchen. Davor hatten wir jedoch etwas Zeit den Ruhrpott zu entdecken.

Wir besuchten eine alte Giesserei in Oberhausen.



Im Gasometer in Oberhausen fand die Ausstellung Wunder der Natur statt. Die grosse Erde und die genialen Naturbilder haben uns sehr beeindruckt.



Ein Besuch bei der Zeche Zollverein in Essen durfte natürlich auch nicht fehlen.



Aber natürlich war der Höhepunkt die Messe in Essen. Sehr früh waren wir bereits unterwegs. Doch die Fahrt sollte länger dauern, als wir angenommen hatten. Der Verkehr vor der Messe brach zusammen. Es gab noch frei Parkplätze, aber das Leitsystem, welches an diesem Tag das erste Mal seinen Härtetest durchstehen sollte, konnte dem Andrang nicht stand halten. Um 09.15 Uhr waren wir bei der Ausfahrt zur Messe. Um 10.25 konnten wir im Parkhaus aus dem Auto aussteigen. Anderen sollte es noch schlechter ergehen. Fahrten zu Parkplätzen weit ausserhalb musste man in Kauf nehmen.

Dank der 4 Dauerkarten betraten wir die Messehallen. Am ersten freien Tisch, den wir finden konnten, liessen wir uns nieder. Sail Away von Marc André (Splendor, Space Cowboys / Majesty Deine Krone - Dein Königreich, Hans im Glück) gefiel uns gut, aber nicht gut genug um es zu kaufen.

Bei Schmidt Spiele waren diverse Tische frei. Schnell setzten wir uns hin und beschlossen Noch Mal! von den Brands (Exit Spiele bei Kosmos und viele weitere Spiele) auszuprobieren. Das Spiel überzeugte meine Frau und mich sofort. Meine Tochter gewann, wurde aber immer stiller. Wir besichtigten die Messe weiter, bis unsere Tochter uns sagte, dass sie ein kleines bisschen Bauchweh habe. So beschlossen wir, eine kleine Pause zu machen. Schliesslich stand der Termin des Tages schon bald an: Spielen mit Bloggern, wo wir uns alle angemeldet hatten. Als wir die Treppe zum Raum M schliesslich hinunterstiegen, gab es kein Halten mehr. Meine Kleine verschwand mit meiner Frau auf die Toilette und sollte dort die nächste Stunde verbringen, bis sich ihr Bauch wieder beruhigt hatte. Sie konnte es nun nicht mehr verbergen: Sie war krank und hatte eine Magengeschichte aufgelesen.



Mein Sohn und ich gingen kurz zum Spielen. Wir lernten einige Blogger kennen, konnten es aber nicht im gewohnten Ausmass geniessen. Als sich der Bauch meiner Tochter geleert hatte, beschlossen wir die Spiel Spiel sein zu lassen und in unsere Ferienwohnung zurückzukehren. Was für ein Tag!

Den Freitag verbrachte Alina im Bett. Der Rest der Famlie spielte die neuen Spiele. Kingdomino und Noch Mal! hatten wir bereits gekauft.

Am Samstagmorgen verkündete meine Tochter, dass es ihr ganz gut gehe und sie darauf bestehe, noch einmal zur Spiel zu fahren. Also wagten wir uns ins Getümmel. Diesmal fuhren wir noch früher und fanden spielend einen Parkplatz. Wir beschlossen vor allem die verschiedenen Hallen zu besichtigen und zu schauen, was den Kindern gefällt. Die Abteilung der Rollenspieler mit ihrem "Spielmaterial" hat uns alle beeindruckt. Aber auch die vielen kleinen Aussteller. So fand die Spiel am Samstagnachmittag einen versöhnlichen Abschluss.

Am Sonntat war der Rückflug geplant. Air Berlin liess uns jedoch im Stich. Nach langen hartnäckigen Diskussionen, wurde uns ein Flug nach München und von dort nach Basel anstatt nach Zürich gebucht. Ab Basel mussten wir mit dem Zug nach Hause. Die Umsteigzeit in München war dabei so kurz bemessen, dass wir, obwohl wir gerannt sind, am geschlossenen Gate ankamen. Glücklicherweise wurde dieses noch einmal für uns geöffnet.



Was bleibt von der Spiel 2016

Geblieben sind uns viele Eindrücke aus dem Ruhrpott, von der Spiel und unserer Reise mit Hindernissen. Oft haben wir, im nachhinein, über das eine oder andere Ereignis lachen können, welches zu jener Zeit noch ärgerlich oder traurig war. Es war eine intensive Woche. Kurz und prägnant:

- Der Ruhrpott hat uns gefallen
- Die Spiel ist ein Erlebnis, welche alle in der Familie nicht missen möchten
- Geblieben sind viele schöne Begegnungen an der Spiel

von den Spielen sind vorallem zwei Titel hängen geblieben:
Noch mal! und King Domino
Wir haben auch andere schöne Spiele mitgenommen. Die beiden sind aber die meist gespielten Spiele und diejenigen, welche ich am meisten mit Essen in Verbindung bringe. Ein Mal mehr sind es die kleinen Spiele, welche in unserer Familie Bestand haben.

Zum Schluss ist hier noch meine Hot List von damals (siehe unten) und eine Rückblick meinerseits.
King Domino habe ich bereits erwähnt.
Getäuscht, Mord in Hong Kong habe ich an der Spiel nicht gekauft.
Cottage Garden wurde gekauft, ist aber meinen Erwartungen nicht gerecht geworden. Ob dies an meinen Erwartungen lag oder daran, dass es sich mit Patchwork messen muss, kann ich noch immer nicht sagen.
Sea Fall habe ich nicht gekauft. Bereits nach der GenCon 2016 machten sich viele kritische Stimmen breit. Für ein solches Experiment war es mir zu teuer.
Sugar Gliders habe ich zu Weihnachten bekommen. Ein schönes, einfaches Familienspiel. Vieleicht kommt da noch eine Rezension. Wer weiss.
Gämsch Alpin habe ich noch nicht gespielt. Der Autor schuldet mir aber noch eine Testrunde. Diese werde ich sicher noch einfordern.

Speziellen Dank an Johannes (ohne Q) für die Organisation für das Spielen mit Bloggern. Dieses Jahr findet es erneut statt. Kommt doch vorbei.





Meine Hot List für die

Diese Liste erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit.
Es kommen die Spiele auf die Liste, welche ich in Essen sehen und/oder kaufen muss. Die Reihenfolge kann laufend ändern.

2. Getäuscht: Mord in Hong Kong ... Infos folgen
3. Cottage Garden ... Infos folgen

Spiele unter dem Radar

Neben den Spielen auf der Hotlist möchte ich einige Spiele vorstellen, über welche noch nicht viel geschrieben wurde. Diese Spiele sollten in Essen erhältlich sein. Ob alle auch ausprobiert werden können, weiss ich selbst nicht.




Nr. 1 - Klein aber fein?

Mein aktueller Favorit für die Spiel 2016 ist ein kleines Spiel, über welches noch nicht so viel gesprochen wurde. Es handelt sich hierbei um:


Illustrationen: Cyril Bouquet
Verlag: Blue Orange 3-N107 / Pegasus Spiele 3-M101 + M103

Vorweg möchte ich ein Zitat aus der Spielbox Heft 4 2016 Seite 7 von Harald Schrapers (Gamesweplay.de) wiedergeben:
 
Ich kenne viele Menschen, völlig unabhängig vom Familienstand, die leicht zugängliche Spiele mögen und mit komplexen Zwei- bis Drei-Stunden-Epen nichts anzufangen wissen. Vermutlich ist dies sogar die Mehrheit der Spielekäufer.  
 
Dass die Exzellenz von Camel Up, Carcassonne, Keltis, Qwixx, 6 Nimmt, Catan, Zooloretto oder dutzender anderer in ihrer Familieneignung liegt, ist falsch. Die Besonderheit dieser Titel ist: Es sind gute oder gar sehr gute Spiele, welche Menschen querbeet zu begeistern vermögen. Familien mit Kindern haben dabei dieselben Qualitätsansprüche wie jemand, der mit seinem Nachbarn spielt oder mit seinen Kumpels in der Kneipe, die ebenfalls das unaufwändige und flotte Spiel mögen.
 
Dieser Meinung kann ich mich voll und ganz anschliessen. Vielleicht hätte ich den einen oder anderen Titel genannt. Dies sind aber die Spiele, die in meiner Sammlung die Dauerbrenner bleiben.
 
Bei Kingdomino könnte ich mir vorstellen, dass es den Sprung in die Liste der "einfachen Dauerbrenner"  auch schafft. Natürlich muss es sich aber in der Praxis noch beweisen. Was genau ist Kingdomino?
 
Jeder von uns kennt das gewöhnliche Domino. Dieselben Zahlen dürfen aneinander gelegt werden. In Kingdomino werden keine Zahlen verwendet. Es gibt vielmehr verschiedene Landschaften.

Die Regeln sind so einfach, dass die Beschreibung der Schachtelrückseite annähernd ausreichend ist.

Jeder Spieler erhält ein Schloss in der Farbe seiner Wahl und einen König in derselben Farbe (im Zwei-Spieler-Spiel zwei Könige).

Es werden zufällig Dominosteine gezogen, welche der Anzahl Könige entspricht, welche im Spiel sind.

Auf der Rückseite sind diese mit Zahlen nummeriert. Die Teile werden nach Zahlen sortiert (tief oben, hoch unten).

Reihum wählen die Spieler ein Dominostein aus und markieren es mit dem König.

Nun werden die nächsten Dominosteine gezogen und erneut nach Zahlen sortiert und umgedreht.

Der König, welcher bei der letzten Wahl zuoberst gestanden hat, darf nun seinen König vom Dominostein nehmen und bei den neuen Steinen seine Wahl treffen. Danach kann er seinen Stein verbauen. So werden 12 Runden gespielt.

Dominosteine, die angelegt werden, müssen mit mindestens einer Seite an einen ausliegenden Stein angrenzen, bei welchem der Landschaftstyp übereinstimmt oder das Feld des Schlosses berühren.

Das Feld am Schluss ist 5 X 5 Dominosteine gross.

Wenn man einen Stein nicht verbauen kann, muss man ihn abwerfen.

Am Schluss erfolgt die Wertung. Es werden die aneinander liegenden Landschaftstypen zusammengezählt und mit den auf der Landschaft vorhandenen Kronen multipliziert. Die entsprechenden Wertungen werden addiert. Achtung: Wenn es keine Krone auf einer Landschaft gibt, können keine Punkte erzielt werden.

In der Anleitung sind noch einige Varianten vermerkt. So können zum Beispiel in der Variante "Harmonie" zusätzliche Punkte erzielt werden, wenn das Feld 5 X 5 komplett ist oder in der Variante "Reich der Mitte" gibt es Punkte, wenn das Schloss in der Mitte des Quadrates steht.
Französische Informationen:

Regelerklärung von Bruno Cathala auf Trictrac.tv. Gebt dem Video eine Chance. Monsieur Phal spricht sehr schnell und manchmal etwas undeutlich. Bruno Cathala ist aber auch mit wenigen Kenntnissen der französischen Sprache gut verständlich.
 

Die Partie mit Monsieur Phal, Bruno Cathala und dem Team von Blue Orange auf Trictrac.tv

Bericht auf Trictrac.net mit grossen Bildern.

Englische Informationen:



Vielen Dank dem Pegasus Spieleverlag und Blue Orange Games für das Zustellen der Spielanleitung und der Bilder.
Wasser

Felder

Wiesen

Wald

Sumpf

Minen / Gebirge


2. Findet den Mörder - Getäuscht: Mord in Hongkong ... Infos folgen



3. Wer hat den grünsten Würfel? Cottage Garden ... Infos folgen






4. Entern oder kentern? Sea Fall

Das "heisseste" Spiel der Messe wird, bei Betrachtung der aktuellen Liste, meines Erachtens



Nach Pandemic Legacy, dass nächste Legacy Spiel von
Autor: Rob Daviau
Grafiken: EJ Dela Cruz, Jen Santos, Jared Blando
3 - 5 Spieler
Spieldauer pro Partie: 90 - 120 Minuten
Wieviele Runden nötig sind, hängt vom Spielverlauf ab.
Das Spiel endet, wenn ein Spieler genügend Ruhm erreicht hat.
Verlag: Plaid Hat Games  / Heidelberger Spieleverlag 1-A101

Obwohl es, nach meiner Einschätzung, DAS Spiel auf der Messe wird, ist es auf meiner Liste nicht mehr auf dem ersten Platz. Aufgrund der ersten Berichte aus Amerika ist es ein sehr anspruchvolles und Zeitintensives Spiel. Da ich schwierigkeiten habe, für ein solches Spiel eine Spielgruppe zu bilden, wird es bei mir aktuell kaum auf den Tisch kommen. Gerne verweise ich aber noch auf die Seite von Mittwochspielen.com Der Bericht von Shut up & sit down wurde vollständig auf Deutsch übersetzt.

Rob Daviau ist der offizielle Erfinder des Legacy Mechanismus. Es gab schon früher Spiele, welche sich nach einem Spiel verbraucht haben (z.B. Tatort Nachtexpress 1986 und Sherlok Holmes Criminal Cabinet 1984). Tatsächlich entwickeln sich die Spiele von Rob Daviau weiter und der Spielverlauf ist, je nach dem wie man das letzte Spiel geschafft hat, ein anderer. Dies unterscheidet seine Spiele von den beiden vorher genannten. Er hat bereits das Spiel Pandemic Legacy (Nominiert zum Kennerspiel des Jahres 2016) und noch früher Risk Legacy entwickelt. Diejenigen, welche Risk Legacy im Jahr 2012 gespielt haben, fanden das Spiel toll. Vermutlich war aber das Cover für viele Spieler zu abschreckend, weshalb es im deutschsprachigen Raum nicht zu einem grossen Erfolg wurde.

SeaFall Legacy ist ein kompetitives Spiel. Man versucht seine Mitspieler zu schlagen. Es scheint jedoch nicht möglich zu sein, aus dem Spiel auszuscheiden. Der Spielplan wird erst im laufe des Spieles entstehen und sich während den einzelnen Partien auch laufend ändern. So müssen die Inseln am Anfang entdeckt werden. Auch kann man selbst entscheiden, welche Karriere man einschlagen will. Ob friedliebender Händler oder blutrünstiger Pirat. Alles soll möglich sein.  Die Inseln können entdeckt und Rohstoffe können gewonnen werden. Ich stelle mir vor, dass um die Inseln gekämpft werden kann. Wie in der Karibik zu dieser Zeit üblich, wurden Inseln manchmal feindlich übernommen, wurden mächtig oder verloren an Bedeutung. Die Erwartungen sind gross und ich dennoch gehe ich davon aus, dass sie nicht enttäuscht werden.

Ich habe keine offizielle Stellungnahme gesehen, dass das Spiel bereits in Essen auf Deutsch vorliegt. Sicher ist jedoch, dass der Heidelberger Spieleverlag es im vierten Quartal 2016 auf den Markt bringen wird. Der Preis wird aktuell mit 90 € angegeben. Dies wird wohl einige vom Kauf abschrecken und erneut die Diskussion um Preis und Spielvergnügen schüren. Ich vertrete folgende Meinung: Wenn ein Spiel von 5 Personen gespielt wird und ca. 10 Partien nötig sind, welche 60 Minuten dauern, ehält man für diesen Preis 3'000 Minuten Spielspass.  Wenn man so lange ins Kino gehen will, müsste man ca. 175 € bezahlen (25 Filme à 2 Stunden zu je 7 €).

Dieses Spiel wird im Internet ziemlich gepusht. Hier  einige weitere Links:

Seite des Herstellers: www. plaidhatgames.com
Spielregeln auf Englisch: Rulebook
Seite des deutschen Vertriebs: www.Heidelbaer.de
SeaFall Video Teaser: Hard Work  / A Small Force / A Dream
Interview auf Englisch von Rolling Dice & Taking Names mit Rob Daviau (1 Stunde)


 
 
Publisher: White Goblin Games
Familienspiel ab 8 Jahren
Ca. 30 Minuten
Erhältlich in Essen am Stand von Adriaensen 4-D104

 
Als Kurzkopfgleitbeutler springen wir von Ast zu Ast, um zu unserer Nahrung zu kommen. Wer die meiste Beute gemacht hat, gewinnt das Spiel. Wie weit unser Tier springen kann, hängt von der zuletzt gemachten Beute ab. Wenn ich einen Teil mit dem Wert 2 ergattert habe, springe ich zwei Äste weiter in gerader Linie zu meinem aktuellen Standort. Erwische ich eine Beute mit dem Wert 5, muss ich 5 Äste weiter springen. Dabei darf ich keinen besetzten Ast überspringen. Auch darf ich keine Punkte verfallen lassen oder vom Spielplan springen. Wenn ich keine Landemöglichkeit habe, ruhe ich eine Runde aus. In der nächsten Runde muss ich eine Beute abgeben und darf entsprechend deren Wert springen. Wenn ich in der Mitte des Baumes lande, muss ich beim nächsten Zug ein beliebiges Futterplättchen abgeben, darf meinen Sugar Glider an einen beliebigen Ort im Baum platzieren. Das Spiel endet, wenn alle Beute eingesammelt wurde oder alle Tiere hintereinander eine Runde ruhen mussten oder wollten.
 
 
Das Spiel Sugar Gliders wurde 2012 zum ersten Mal in Amerika von Nestor Games veröffentlicht. Den Spielplan konnte man aufrollen und so fand das ganze Spiel in einem kleinen Etui Platz. Die Grafik wurde oft bemängelt. Dennoch wurde es bereits damals von Tom Vasel vom Dice Tower als gut empfunden. White Goblin Games hat sich nun noch einmal diesem Spiel angenommen und die Grafik überarbeitet. Das Spielbrett ist zweiseitig. Die Sugar Gliders (Kurzkopfgleitbeutler) sind aus Holz. Die Plättchen sind schöner gestaltet, aufgrund der Farben ist deren Wert gut ersichtlich. Diese Version wurde erneut vom Dice Tower, diesmal von Zee Garcia, unter die Lupe genommen. Ihm gefällt dieses Spiel sehr. Die Bewertungen auf Bord Game Geek sind durchzogen und führen zu einem Wert von 6.9 von 10 Punkten.
 
 
Wer hier einen Strategiekracher erwartet, wird mit diesem Spiel nicht glücklich werden. Es ist ein schnelles Spiel, bei welchem die Entscheidungen wohl überlegt sein wollen, aber tief ins Grübeln kommt hier wohl niemand. Es ist schnell erklärt und leicht verständlich. Ein abstraktes Spiel, welches mit einem netten Thema einen grösseren Anreiz bei Familien finden wird.

 
Illustrationen: Alexander Jung
Publisher: Zoch Verlag
Familienspiel ab 8 Jahren
Ca. 15 Minuten
4 oder 6 Spieler
Erhältlich in Essen am Stand von Zoch 3-J108


Gämsh spielt man in Teams zu zwei Personen zu viert oder zu sechst.

Ziel ist es ein Quartett auf der Hand zu haben und dem Mitspieler dies zu signalisieren, damit er Gämsh rufen kann.

Als Team vereinbart man vor dem Spiel ein geheimes Zeichen, welches man seinem Partner gibt, wenn man ein Quartett auf der Hand hält. Sieht dieser das Zeichen, ruft er Gämsh und das Team erhält einen Punkt. Wenn in einem Team beide ein Quartett auf der Hand haben, kann man Doppel-Gämsh rufen und erhält zwei Punkte. Entdeckt das gegnerische Team, dass ein Quartett zusammengekommen ist oder glaubt jemand aufgrund des Verhaltens eines Spielers, kann man Gegen-Gämsh rufen und erhält dafür einen Punkt. Wenn man jedoch etwas ausruft und nicht richtig liegt, erhalten alle anderen Teams die Punkte, welche man erhalten hätte, wenn man richtig gelegen wäre.

Glaubt jemand das geheime Zeichen erkannt zu haben, ruft man Ausgegämsht. Je nach dem, ob man richtig oder falsch liegt, verdient oder verschenkt man 3 Punkte.

Wie kommt man nun zu einem Quartett?

Jeder Spieler erhält dazu vier Handkarten. In der Mitte des Tisches werden vom Nachziehstapel 4 Karten offen auf den Tisch gelegt. Nun kann jeder beliebig Karten aus der Mitte tauschen. Dabei gilt, dass man nie mehr als 4 Karten auf den Hand haben darf. Man muss also zuerst eine Karte in die Mitte legen, bevor man die neue nimmt.

Vier Sonderkarten bringen zusätzlich noch Schwung ins Spiel: Liegt der Wildhüter aus, dürfen die Nachtkarten (1 pro Quartett - Auf dem Bild der Hund) nicht mehr getauscht werden, bis jemand den Wildhüter auf die Hand nimmt. Wenn jemand es trotzdem versucht, kann ein aufmerkasmer Gegenspieler den Wildhüter abklatschen und das aufmerksame Team erhält einen Punkt. Der schlaue Bauer macht aus einem Trio ein Quartett.  Bei der flotten Vesper erhält das Team einen Punkt, bei welchem beide Mitspieler eine der anderen drei Karten abgeklatscht haben. Auf die flotte Vesper darf nicht geklatscht werden. Liegt der wilde Stier, kann dieser abgeklatscht werden, um 4 neue Karten in die Tischmitte zu erhalten.

Grundsätzlich gilt, wenn niemand mehr tauschen möchte, werden die 4 Karten aus der Tischmitte entfernt und durch neue ersetzt.

Gewonnen hat, wer als erstes 9 Punkte ergattert.

Als ich die Liste der Spiele auf Bord Game Geek durchgegangen bin, ist mir dieses Spiel aufgrund des Autors ins Auge gestochen. Daniel Fehr organisiert zusammen mit Monika Wilhelm den Spieltreff Winterthur, wo auch ich meistens anzutreffen bin. Ich wünsche ihm und dem Zochverlag viel Erfolg mit diesem Spiel und allen die es kaufen, gute Unterhaltung.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü